Rotkreuzgemeinschaft Marl
Aufgaben und Struktur der Einsatzeinheit

 

Die DRK-Einsatzeinheit Marl

Stärke:   2 / 10 / 21 / 33

Durch die multifunktionale Struktur der Einsatzeinheit mit ihrer Ausstattung und der Ausbildung des Personals ist das DRK jederzeit in der Lage, den Rettungsdienst bei der Versorgung von Verletzten und Kranken wirkungsvoll zu unterstützen, zu ergänzen und ggf. abzulösen.
Die von einem Schadenereignis betroffenen, aber unverletzten Menschen werden betreut und versorgt.
Je nach Schadenlage unterstützen sich die Sanitäts- und Betreuungsgruppe gegenseitig bei der Aufgabenerfüllung.
Die DRK-Einsatzeinheit kann sowohl als komplette Einheit, als auch in den Fachgruppen eingesetzt werden.

Führungstrupp

Stärke:  1 / 1 / 2 / 4

Der Führungstrupp führt die DRK-Einsatzeinheit sowohl bei Sanitäts- als auch bei Betreuungseinsätzen

Sanitätsgruppe

Stärke:  1 / 4 / 5 / 10

Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsleitstelle je nach Ausmaß der Schadenlage (entsprechend den festgelegten Alarmierungs- und Einsatzvorgaben) alle zur Verfügung stehenden Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Es ist davon auszugehen, dass die primäre Versorgung von Verletzen durch rettungsdienstliches Personal begonnen wird.
Der Sanitätsgruppe kommt im wesentlichen eine verstärkende und ergänzende Funktion zu.


Betreuungsgruppe

Stärke:  - / 4 / 11 / 15

Schadenereignisse lassen sich aufgrund ihrer Komplexität sehr selten nur einem Fachdienst zuordnen. Fast immer sind die Menschen individuell unterschiedlich von einem Unglücksfall betroffen. Nicht alle Betroffenen sind verletzt und werden daher auch nicht vom Rettungsdienst und Sanitätsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.
Die Betreuungsgruppe wird zeitnah in die Hilfeleistung bei allen Schadenereignissen eingebunden und soll spätestens eine Stunde nach Eintritt eines Schadenereignisses an der Einsatzstelle eintreffen.



Gruppe Technik und Sicherheit

Stärke:  - / 1 / 3 / 4

Die Gruppe Technik und Sicherheit gewährleistet die technische Unterstützung der Sanitätsdienst- und Betreuungsgruppe und übernimmt die sicherheitstechnische Absicherung der gesamten Einheit im Einsatz (ggf. in Abstimmung mit anderen Organisationen, z.B. Feuerwehr)


   

SEG Sanität

Stärke:  2 / 5 / 7 / 14

Die Sanitätsgruppe der Einsatzeinheit kann als Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG-Sanitätsdienst) mit Funkalarmierungssystemen ausgestattet und von der Rettungsleitstelle direkt alarmiert werden. Sie trifft 20 bis 30 Minuten nach ihrer Alarmierung an der Einsatzstelle ein und ergänzt und verstärkt den rettungsdienstlichen Einsatz. 



SEG Betreuung

Stärke:  1 / 5 / 13 / 19

Die Betreuungsgruppe kann zusammen mit dem Führungstrupp als Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG-Betreuung) mit Funkalarmierungssystemen ausgestattet und von der Rettungsleitstelle direkt alarmiert werden. Sie trifft 20 bis 30 Minuten nach ihrer Alarmierung an der Einsatzstelle ein und wirkt bei der Betreuung betroffener Personen mit (Unterbringung, Verpflegung und allgemeine Betreuungsmaßnahmen).